Montag, 10. Oktober 2016

Let's Mess around! - Messerundgang auf der Intermot 2016

Meine Schritte fliegen die Treppenstufen der S- Bahnstation hinab, ich trete auf die Straße. Vor mir liegt das Messegelände Köln. Ich rücke die Sonnenbrille zurecht. Die Handtasche habe ich extra gestern Abend noch mal abspecken lassen, damit ich mich nicht totschleppe heute, und so laufe ich beschwingten Schrittes auf den Haupteingang zu. "Wo finde ich denn den Eingang für die Presse und so?" - Der Mann mit der gelben Weste zuckt mit den Schultern. "Pfff- Da stellen sie Fragen, Moment, mein Chef, der wird das wissen." Er geht zu einem Mann ohne gelbe Weste und redet mit ihm. Der zeigt mit großer Geste in eine andere Richtung. 
"Da müssen Sie zum Eingang Nord - das ist eine Viertelstunde von hier, da lang und dann um die Ecke." Er zeigt nach rechts. Ich mache mich also auf den Weg. 
Hier gehts für mich nicht rein, das wäre auch zu einfach. Also einmal auf die andere Seite bitte.

Einen strammen Fußmarsch, eine Taschenkontrolle und einen kurzen Stop an der Akkreditierung später, zeige ich den mir um den Hals baumelnden Ausweis einem Mann am Eingang und bin drin. Intermot 2016! 
Die erste Halle, in die ich komme, ist gleich eine von den großen. Vor mir ein riesiger Kawasaki - Stand. Jetzt am späten Vormittag ist es hier noch recht ruhig. Das wird sich im Verlauf des Tages noch ändern, aber richtig voll wird es nicht werden. Heute ist Händlertag. Gestern war der Pressetag mit den ganzen Präsentationen und den Neuheiten, den Pressekonferenzen und dem Getümmel, wenn der Vorhang fällt. Heute ist es nett und ruhig. 
Was mir bei Kawasaki gleich auffällt, das ist der Service, ausgesprochene Frauen - Motorräder besonders zu kennzeichnen. Davon hatte ich gestern schon gehört und es kaum fassen können. Heute sehe ich es mit eigenen Augen. An zentraler Stelle des Standes sind zwei Drehteller, auf denen jeweils ein Motorrad steht und darauf sitzt jeweils eine junge Frau mit grüner Lederjacke. Dazu haben sie zwar kurze Röckchen an und Stilettos, also nicht die volle Schutzausrüstung, aber es ist ja auch eine Messe und da möchte Frau nicht im unförmigen Textilanzug den ganzen Tag schwitzen. Sehr begrüßenswert! Das ist also quasi als "Serviervorschlag" zu verstehen. Ähnlich wie bei der Nuss - Nougat - Creme, wo auch niemand annimmt, daß da tatsächlich ein Eichhörnchen im Glas versteckt ist. 
Die beiden Motorräder, die man hier besonders den Frauen zudenkt, sind die Z1000SX und die Ninja H2
Wow! Das hätte ich gar nicht gedacht! Sonst sind es doch immer nur die kleinen Mickerdinger, mit denen man Frauen in Verbindung bringt.


Lecker Carbon
Ich unterhalte mich ein wenig mit einem Mitarbeiter am Stand und kann schließlich noch herausbekommen, daß wohl für die Vulcan - Serie, mit Ausnahme der Vulcan S, der letzte Choral gesungen ist. Dafür stellt er mir eine neue KLX für 2018 in Aussicht. Ich bin gespannt, bedanke mich und setze meinen Rundgang fort. 

Nicht weit vom Kawasakistand finde ich den Stand von "Bull - it Jeans".
Das sind Motorradjeans, die versprechen, widerstandsfähiger als Leder zu sein. Ich unterhalte mich lange mit einem netten jungen Mann am Stand und er erklärt mir, daß es hierbei nicht nur die besondere Art ist, in der der Jeansstoff gewoben ist, sondern es ist in erster Linie die Lage darunter, das "Covec", daß den Unterschied macht. An einer Seite des Standes hängt eine Jeans, die laut dem Mitarbeiter von einem Kunden in den USA vier Jahre lang getragen wurde, ehe es zum Sturz kam. Der Aussenstoff hängt am Knie in Fetzen, aber das Covec ist wie neu.

Ich kann es kaum fassen. Schließlich zeigt er mir auch noch neuartige Protektoren, die obwohl sie so flach sind, Level 2 erreichen.
So dünn und doch Level 2. Das Schwarze links.
Man verspricht mir, es gäbe auch Damenmodelle mit langen Beinlängen und daß sie nun einen neuen Designer aus der Jeansindustrie hätten. Interessant ist auch, daß sie nicht nur die kompletten Hosen verkaufen, sondern auch das Material einzeln. Damit wird also noch zu rechnen sein. Ich bin beeindruckt. Leider gibt es in Deutschland noch kein wirkliches Händlernetz. Aber daran arbeiten sie gerade.

Ich bin noch nicht weit gekommen, da fällt mir der Stand von Macna ins Auge. Das sind in erster Linie Textilklamotten, von denen manche eine besondere Eigenschaft haben. Sie reflektieren großflächig, wenn sie bei Dunkelheit von Licht erfasst werden. Tagsüber sind sie somit unauffällig schwarz, aber in der Nacht, wenn Licht drauf fällt, leuchten sie hell. Nicht schlecht!
Tagsüber, ohne extra Licht drauf

"Nachts". In diesem Fall mit Blitzlicht bestrahlt.
Leider entdecke ich am Stand nur ein einziges Damenmodell, und das ist auch nur ein dünner Hoodie. Fürs Bier nach dem Fahren. Im Netz findet sich glücklicherweise etwas mehr. 

Aaaaaaaw!!

Grad wie früher!

Tankdeckelschloß mit Schiebedeckel.

Bell Helmets

The Land of Joy. Scrambler Ducati.

Bestaunt, aber nichts für Frauen.


Als ich zum Stand von Held komme, finde ich auch nicht allzuviel für Frauen, aber man hat wenigstens schon davon gehört, daß Frauen auch Motorrad fahren und bietet entsprechendes an. Ich muss allerdings etwas suchen. Meine Jacke, zum Beispiel, kann ich allerdings nicht finden.

Wenigstens liest er eine Frauenzeitschrift...



Hier geht es um Reifen, die sich für den Fahrstil von Frauen eignen.


Bei Icon, die bei uns von Parts Europe vertrieben werden, komme ich ins Gespräch mit dem Pressesprecher und er erläutert mir ein paar Einzelheiten in der neuen Kollektion. So findet man komplette Anzüge, vom Schuh bis zum Helm, die mit einem durchgehenden Design zu haben sind. Bei Icon sind das gerne etwas unkonventionelle Designs, wie man sie hierzulande sonst nicht findet. 

Suzuki überrascht mich wieder mit einer besonderen Empfehlung für uns Frauen.
Der GSX - R 1000R. Die junge Lady, die da drauf sitzt, trägt zwar auch keine Schutzkleidung, aber ich schätze mal, sie wird jetzt auch nicht in der Halle herumfahren wollen damit. Auch am Suzuki Stand, wird uns die V- Strom 650XT ans Herz gelegt.
Sie sieht der großen Schwester zum Verwechseln ähnlich und ist mit 71 Ps sicher auch nicht komplett untermotorisiert. Und es gibt sie nun auch im für die Offroadmodelle von Suzuki klassischen Gelb. Schön.
Ich bin sehr angetan von solcher Ausgewogenheit.

Wie ich bei BMW ankomme, kann ich es schon von weitem sehen. 
Frau soll sich hier besonders für die neuen "Heritage" Modelle, die R - nine - T Pure, das ist, wie der Name es vermuten lässt, eine etwas abgepeckte Version der Ninette und die R - nine - T Racer, einem klassisch verkleideten Bike, interessieren. Eine gute Wahl. Ich nicke wohlwollend. Geschmack haben die da in Bayern und sie wissen, was Frauen wollen. 
Klassischer Racingstyle. Das macht sie nicht zum ersten Mal.

Noch mal solo

Und mit Mann drauf. Den Unterschied sieht man gleich.
Zwar schauen am Stand sich ein paar Mädels die neue kleine G310R an, aber ich bin mir sicher, das ist nur die reine Höflichkeit.
Ich unterhalte mich eine Weile sehr angenehm mit einem Mann aus der Entwicklungsabteilung, der unter anderem an einem Nachfolger für die F800GS arbeitet, dazu aber verständlicherweise zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen kann. 

Bei IXS ist auch etwas für Frauen dabei. Nicht nur als Beiwerk.


Bei Yamaha ist der Fall ziemlich klar, die SCR 950 soll in erster Linie schnelle Söhne ansprechen. 
Dabei könnte ich mir durchaus diese Maschine auch für Frauen vorstellen. Allerdings stört der Luftfilter etwas beim Knieschluss.
Sonst bei Yamaha, viel in den modischen Farben Grau.
Bei Schuberth hängt der Himmel voller Helme. Das coole Orange gibts aber anscheinend nicht zu kaufen. Dafür aber bald einen neuen C4. Das ist kein Sprengstoff, sondern der C3 Nachfolger.
Petra Stadler zeigt mir an ihrem Stand Jacken mit einer Kombination aus Textil und Leder, den Sport Evo.

Das Pfiffige dabei ist, sie bestehen aus zwei Jacken. Einer Laminatjacke für drüber und einer Sommerjacke, mit Lederbesätzen an Schultern und Ellenbogen für drunter. Leider gibt es das bislang nur für Männer.

Bei Harley gibt es keine besonderen Empfehlungen.

Das neue Gesicht der 1290 Adventure.
Rrrr!

Triumph ist ein Name, den Frau ohnehin kennt, hier geht die Empfehlung für die motorradfahrende Frau ganz klar wieder in Richtung Classic. 
Besonders sollen wir uns für die Streetcup und die neue Bonneville T100, beide mit dem "kleinen" 900er Motor interessieren. 
Das finde ich auch und unterhalte mich noch kurz mit Uli Bonsels, der für die Eicma noch ein paar Neuheiten in Aussicht stellt. 

Bei Honda hält man sich mit dezidierten Empfehlungen für Frauen zurück, hier stehe ich wieder vor der bildschönen CB1100. Die nimmt in diesem Jahr einige Fläche ein und ist mit zwei unterschiedlichen Varianten gut repräsentiert.





Zum Schluss nehme ich mir noch die Custombike - Halle vor und schaue, was es dort so alles zu finden gibt, allerdings bin ich langsam am Ende meiner Aufnahmefähigkeit angelangt. Ich laufe durch die Gänge und sehe nicht mehr allzuviel. Zudem rückt langsam die Abfahrtzeit meines Zuges näher, so daß ich mich also in Richtung Ausgang in Bewegung setze. Außerdem tun die Füße weh und der Beutel mit dem ganzen Papier drückt auf der Schulter.

Das verstößt gegen eine Motorrad - Grundregel. Ein Motorrad hat zwei Räder.


Messen sind immer so eine Sache. Man rennt sich die Hacken rund und am Ende weiß man kaum noch, wo man überall gewesen ist. Man schleppt eine Menge Papier mit nach Hause und vielleicht ein paar Goodies. Man hat die Neuheiten der Saison gesehen, oder zumindest einen Teil davon und man hat Gespräche geführt. Diese Gespräche sind das eigentlich wichtige bei den Messen. Die kann man durch Internetsuche nicht ersetzen. Bekannte Gesichter habe ich allerdings heute nicht allzuviele getroffen, Frauke und auch der Griesgram sind heute wohl auch da gewesen, aber wir sind uns nirgends über den Weg gelaufen. Ob ich aber in zwei Jahren wiederkommen werde, das weiß ich noch nicht. Nichts desto trotz hat sich der Ausflug voll gelohnt, auch wenn Gesa heute im Stall bleiben musste. Dafür habe ich jetzt das gute Gewissen, daß wir Frauen im Bewusstsein der Motorradwelt angekommen sind. 
Hoffe ich doch.

Kommentare:

  1. Die Fotos der Renn-Ninette erklären endlich, was ein Frauen-Mopped von einem Männer-Mopped unterscheidet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste sehr lachen, als ich das Bild sah.

      Löschen
    2. Das war wirklich plakativ, das fand ich auch.
      :)

      Löschen
  2. Die Frage, die sich mir wieder mal aufdrängt, ist die nach den Größen. Es hilft nichts, wenn frau in 36-44 vertreten ist, darüber hinaus dann doch Männergrössen kaufen muss. Die eben nicht passen. :(

    Die Jeans wäre auch für mich interessant. Vielleicht gibt es nächstes Jahr mal Anbieter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was mich etwas erschreckt hat, die ganzen Bekleidungshersteller hatten nur ganz wenig Klamotten für Frauen in der Ausstellung. Das zeigt, daß wir da noch keine echt große Rolle spielen. Und wenn, dann bestenfalls als Anhängsel, bzw. Hecklast. Entsprechend sieht das dann auch aus.
      Daß sie für eine Kundengruppe, die sie anscheinend noch gar nicht als solche wirklich erkannt haben, keine große Größenstreuung herstellen, ist aus wirtschaftlicher Sicht unter der Betrachtungsweise klar.
      Für die ist die Welt in Ordnung, so wie sie ist. Der Kram wird gekauft, irgendwie findet es alles den Weg in die Schränke der Kundinnen und nach anderen Größen scheint aktiv niemand zu fragen. Schon weil es für uns keine Option ist, ohne zu fahren, bzw. wieder aus dem Laden zu gehen, wenn wir nichts finden bei den Damenklamotten. Leute, wie Du, die wirklich auch mit Anstrengung nichts richtig passendes finden, egal wo, kommen ja im Zweifel gar nicht mehr in den Laden, weil es dort ja eh nichts gibt.

      Bull - It hat verraten, daß sie im Moment dabei sind, etwas mit Louis vorzubereiten. Aber sie wollen sich auch selsbt stärker engagieren. Für Dich, die dicht an Österreich wohnt, könnte das noch eine Alternative sein, der Import dort scheint recht rührig zu sein.

      Löschen
  3. Danke für den Messerundgang, Minya. Da habe ich ja dieses Jahr nicht so viel verpasst. Obwohl, die SCR könnte mir als ehemaliger SR500 Fahrerin schon gefallen. Bin mal gespannt, ob mal eine schöne und funktionale Mopped-Jeans heraus kommen wird. Bisher wird m.E. immer an den Protektoren gespart, so dass ich mir vor einem halben Jahr doch wieder eine Herrenhose gekauft und sie habe umschneidern lassen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Bull - it Jeans finde ich auch hochinteressant. Besonders, daß sie diese dünnen Protektoren hinbekommen haben. Und trotzdem mit den hohen Schlagwerten. Leider muss man sie bei den meisten Hosen extra dazu ordern. Da könnten sie sich gerne noch mal was überlegen.
      Die SCR finde ich auch interessant. Die werde ich sicherlich mal zur Probe fahren.
      Ansonsten denke ich mal, daß zur Eicma noch einige Neuheiten zu erwarten sind.

      Löschen
    2. Ich habe übrigens so dünne Protectoren. Die hatte ich entweder von Prolo oder der Tante Louise. Aber die sind superbequem.

      Löschen
  4. Das war interessant. Danke Minya. Für mich waren zwei Motorräder interessant: Die V-Strom 650, wenn sie doch bloß etwas mehr Enduro wäre, und die Yamaha SCR950. Die wiederum finde ich richtig klasse auch ohne mit Enduro.
    Ansonsten warte ich auf den Nachfolger der XT660 Ténéré und bin gespannt auf eine neue KLX. Aber höchstwahrscheinlich fahre ich Greeny, meine KLX250, einfach ewig weiter.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die V- Strom ist so ein Motorrad, das glaube ich keiner mehr so wirklich auf dem Plan hat. Ich hoffe mal, daß sie sich jetzt aus der Versenkung hebt.
      Die SCR hat es mir auch angetan. Da hat mir wie gesagt nur der Luftfilter nicht so wirklich gepasst, aber ich hatte da auch eine normale Büx an und keine dicke Motorradhose. Man muss sie fahren, um wirklich sehen zu können, was sie so kann. Ich glaube aber auch, daß sie Spaß machen kann.
      Bei den Enduros müssen sie alle was machen. Denn der Bereich bricht mit Euro 4 ja ziemlich zusammen. Honda murmelt schon was von einem CRF 250 Nachfolger in den Bart, Kawa von einer neuen KLX, BMW schaute ganz groß, als ich dort das Wort von einer "Mini - GS" auf Basis der 310 fallen ließ, zuckte dann die Schultern und meinte, es sei da noch eine Menge drin. KTM lässt ja die 690 Enduro sterben, verweist auf Husquarna, aber die Spatzen pfeifen eine Zweizylinder von den Dächern. Es wird spannend in den kommenden zwei Jahren. Denn die Hersteller müssen alle was tun, denn Euro 5 kommt schon in drei Jahren. Und da soll es wirklich rund gehen.

      Löschen
  5. Danke für den Messeeinblick! :-) Offenbar muss ich mich nicht ärgern, es in diesem Jahr nicht dorthin geschafft zu haben.
    Die SCR hätte ich allerdings schon gern live gesehen. Sehr interessantes Mopped, wenngleich sie mit ihren schlappen 52PS höchstens als Zweitmopped in Frage käme. Vermutlich hat's Yamaha aber nach wie vor nicht gelernt, Maschinen mit unterschiedlichen Sitzbänken anzubieten, damit auch Kurzbeinige die Chance haben, das "Schönchen" ohne vorherige Bastelarbeiten zu fahren.
    Interessant finde ich auch die Jeans, befürchte allerdings, dass jene wieder mal nur für Püppchen mit streichholzdürren Modelbeinen zu bekommen sind.
    Insgesamt ziemlich schade, dass die Moppedbranche in Sachen "Bikerkundinnen" nicht bzw. nur schleppend dazulernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Och, so schlapp, wie sie klingen, sind die 52 PS gar nicht. Immerhin kommen bei 3000 Touren schon 79 Nm auf die Straße. Da muss zum Beispiel eine F800R schon doppelt so schnell drehen, um das zu überflügeln.
      Mit der Sitzbank wirst Du Recht haben, denn wenn ich mir Bilder von ihr ansehe, dann ist bei der dünnen Sitzbank nicht wirklich viel Luft nach Unten. Die einzige Möglichkeit wird sein, sich zur Probe mal draufzusetzen. Denn die Bank ist recht schmal und von daher kann die Höhenangabe täuschen.
      Bei den Jeans musst Du mal die Größentabelle auf der Herstellerseite anschauen. Da geht es beim Knieumfang zumindest mal bis 19,5 Inch.

      Auf der Messe konnte ich tatsächlich kaum Interesse an weiblicher Kundschaft feststellen. Das betrifft den Bekleidungssektor genauso wie den Fahrzeugsektor. Immer noch herrscht dort ein seltsames Frauenbild vor, vor dessen Kulisse es nicht Wunder nimmt, daß bei Produkten für Frauen meist nur kleine Größen angeboten werden, bei denen irgendetwas Pinkes appliziert wird.

      Löschen