Dienstag, 15. November 2016

Einladung zum 4x4 Challenge

Hmmm - Oh... Was soll ich da sagen... SonjaM hat eine Aufforderung zu einem kleinen Bloggerspiel gepostet. Und ich bin bei den vier Nominierten dabei, die nun auch etwas schreiben sollen. 
Es geht um die "4x4 Challenge", oder das "Game of 4s". Geht es um Offroadfahren? Mit dem SUV, oder dem Geländemotorrad? Nein, es ist etwas ganz ohne Gelände und Motorräder. Es sollen also vier Fragen beantwortet werden. Das kann doch nicht so schwer sein. Aber, da ist noch was. Bei diesen vier Fragen gibt es noch mal vier Unterfragen. Was soll ich denn dazu sagen? Am Schluss soll ich das Hölzchen weiterreichen. Also, schauen wir mal.



Zunächst die Fragen:

1. Was ist Dein Lieblingsessen?
2. Was ist Dein Lieblingsgetränk?
3. An welchen Orten bist Du gewesen?
4. Unter welchen Spitznamen kennt man Dich?

... Uff.

Ähm, beim Lieblingsessen schließe ich mich zunächst einmal Sonja an, sie hatte Grünkohl als Lieblingsessen Nr. 1 gekürt. Das geht mir genau so. Nur mag ich es lieber in der Bremer Variante, mit Kohlwurst und Pinkel, einer sehr fetten Angelegenheit aus Flomen und Grütze. Kasseler und gestreifter Speck gehören auch noch mit dazu.
Symbolbild...
Das war aber erst das erste Lieblingsessen von mir, es fehlen noch drei. 
Ich liebe gebratenes Rindfleisch. Es gibt Situationen, da braucht es eben frisches Rind. Kurz gebraten, nett gewürzt. Um Beilagen mache ich mir dabei keine großen Sorgen, da reicht mir manchmal einfach nur ein Brötchen. 
Dann esse ich liebend gerne Coq au Vin. Darüber brauche ich eigentlich keine großen Worte zu verlieren, es ist einfach lecker. Leider habe ich es lange schon nicht mehr gegessen, da ich alleine nie gegen die Menge, die ich kochen muss, damit es anständig wird, ankomme. 
Als viertes liebe ich thailändisches Essen. Aber auch portugisisches Essen. Also auch Fisch. 
Hach ja...

Beim liebsten Getränk wird es schon schwierig. Was trinke ich gerne? In den ersten vierzig Jahren meines Lebens habe ich unheimlich viel Tee getrunken, danach kaum noch. Das hängt damit zusammen, daß es das Getränk war, das ich mit meinen Eltern oft trank. Seit sie nicht mehr leben, hatte ich erst mal keine Lust mehr darauf. Dafür habe ich Kaffee für mich entdeckt. Den habe ich in den besagten ersten vierzig Jahren kaum zu mir genommen. Am liebsten mag ich ihn auf die altdeutsche Art, also einfach das Kaffeepulver in eine große Tasse und kochend Wasser drauf. Später noch etwas Milch rein und gut ist. Der Vorteil ist, dieser Kaffee ist nie bitter.
Als zweites Lieblingsgetränk kann ich Wasser nennen. Den ganzen Süßkram schätze ich nicht so sehr. Orangensaft darf ich nicht. Wasser schmeckt mir aber auch. Kann ich ein Glas Wasser haben, bin ich meist schon zufrieden.
Das dritte Lieblingsgetränk habe ich etwa vor einem Jahr für mich entdeckt. Es ist alkoholfreies Hefeweizen. Ich mag keinen Alkohol, schätze die Wirkung nicht und trinke im Großen und Ganzen nur zu Sylvester mal ein kleines Glas Sekt. Weil man das halt so macht. Das alkoholfreie Hefe ist aber toll. Zum einen ist kein Alkohol drin, es erfrischt und es kommt mit einer Reihe an Elektrolyten, Vitaminen und Mineralien. Dazu auch noch mit Bierhefe. Ich habe früher Bierhefetabletten geschluckt, für Haut und Haare, es gibt kaum etwas ekligeres als eine sich im Rachen auflösende Bierhefetablette, hiermit kann ich das ohne blöden Geschmack, einfach so. Und es kostet nicht viel. Und ich erreiche meine tägliche Flüssigkeitsmenge leichter.
Manchmal sehe ich auch Katzen in meinem Bier. Ganz ohne Alkohol...
Beim vierten Lieblingsgetränk wird es schon schwer.
Da fällt mir wirklich nicht viel mehr ein, als daß ich morgens ohne meinen Becher kalten Kakao nicht überleben kann. - Klar, kann ich schon, aber es ist nicht so schön und es fehlt was.

An was für Orten bin ich gewesen. Das sollen doch sicher auch Orte sein, an die man sich gerne erinnert? Oder gehen da auch Orte, an die ich nicht wieder möchte? Ich probier`s mal.
Als erstes und ganz oben steht: HAMBURG! Möglichst fett geschrieben. Das ist meine Heimat, da bin ich zu Hause, da weiß ich woran ich bin. Auch wenn ich dort nicht wohne, es gibt immer dieses unsichtbare Band, es ist meine Sehnsuchtsstadt, der Ort meiner Träume.
Ein anderer Ort, an dem ich gewesen bin, ist der Bodensee. Dort war ich als Schulkind mit meinen Eltern oft in den Sommerferien. Wie wunderbar war es dort. Ich hatte mir zunächst einen kleinen Teich vorgestellt, wie den Delmenhorster Dreieckssee. Aber nein, der Bodensee hörte gar nicht wieder auf, als wir ihn endlich erreichten. Da war ich schwer wieder von fort zu bekommen.
Der nächste Ort, an dem ich gewesen bin, der mich fasziniert hat, ist die Höhle von Lascaux gewesen. Und zwar die Originalhöhle. Vor vielen Jahren bin ich dienstlich mal dort gewesen. Es ist, auch wenn die Faksimile - Höhle ganz toll gemacht ist, etwas anderes, ob man das Original zu sehen bekommt, oder nur einen Nachbau. Dieser Ort hat eine besondere Ausstrahlung, eine Aura. Klingt blöd, es ist ja nur eine ganz normale Höhle mit ein paar Bildern an der Wand, das kannst Du doch auch an jeder S- Bahn Unterführung haben, Minya... Nö, das ist wirklich was anderes. Schade, daß dort nicht jeder hin kann.
Das ist zwar nicht die Höhle von Lascaux, aber es ist ganz in der Nähe. In der Höhle konnte ich nicht fotografieren.
Als vierten Ort nehme ich einen Ort, an den ich nicht wieder möchte. Das ist Sarajevo. Schon der Anflug war nicht lustig. Ich mag dieser arg gebeutelten Stadt damit sehr Unrecht tun, aber als ich dienstlich dort gewesen bin, war der Krieg noch nicht ganz aus und an jeder zweiten oder dritten Ecke wurden wir von schwer bewaffneten Männern angehalten, es wurde mit der Kalaschnikoff herumgefuchtelt, Anweisungen gegeben, rumkommandiert und kontrolliert. Man wusste nie, zu wem diese Leute tatsächlich gehörten. Und wenn ich die Dolmetscherin hinter mir auf dem Autositz nervös herumrutschen hörte, wurde mir auch nicht wohler. 
Ich werde auch nie den Anblick der endlosen Gräberfelder vergessen. Weiße Kreuze, soweit das Auge reicht.

Mit der vierten Frage nach den Spitznamen tu ich mich wirklich schwer. Welche Spitznamen habe ich? Oh je. Bestenfalls wurde und werde ich Minni genannt, oder Mini. Das passt auch von der Körpergröße her.
Die ganzen Fälle, wo der Name falsch geschrieben, oder falsch ausgesprochen wird, oder ich irgendwie anders genannt werde, kann man ja nicht als Spitznamen bezeichnen. Da war schon alles dabei, von Mia, über Mirnja, Mirna, Monja, Manja, Minka, Mina...
Eine gute, liebe, mittlerweile verstorbene Freundin hat mich "Meine Minga" genannt. Das kann ich durchgehen lassen. Bei Google Plus heiße ich "D'eau Venus". Hinter die Bedeutung müsst Ihr aber selbst kommen. 
Wenn ich jetzt zähle, dann komme ich bei diesem Punkt nicht auf vier. Hm, heißt das jetzt, ich bin durchgefallen? Ich hoffe nicht!

Nun muss ich nur noch vier neue Blogger benennen, die mal ein wenig über sich erzählen dürfen.
Da nehme ich 
1. HeikeK64
2. Die Gschichtenerzählerin
3. Den alten Griesgram
4. Marcus Berndt 

Ich bin mal gespannt, was wir zu lesen bekommen!

Donnerstag, 20. Oktober 2016

Hooray, Hooray, It's A Harley- Harley Day...

Es gibt da in Wisconsin eine Stadt, deren Name bedeutet so viel wie "Versammlungsort am Wasser", Milwaukee. Einen Ort mit einem besseren Namen hätten Mr. Harley und die Davidson Brüder sich nicht aussuchen können, als sie ihre Eisenproduktion aufnahmen. Denn, sind wir ehrlich, haben wir beim Nennen eines Motorradmarkennamens je mehr gestandene Männer mit feuchtem Blick niederbrechen sehen, als beim Aussprechen der Worte "Harley - Davidson"? Freilich, die Motorräder der Marke gelten als nicht besonders modern, insbesondere in motorradfahrenden Kreisen, die noch nie auf einer Harley gesessen haben und der Name polarisiert, ähnlich wie die Begriffe "BMW" und "Klapphelm". Unter Harley stellt man sich eben etwas bestimmtes vor. Und man stellt sich auch einen bestimmten Kundenkreis vor, der sich so ein Gerät in den Schuppen schiebt. Dennoch, es gibt mehr Leute, die Harley kennen, als es Leute gibt, die den Bundespräsidenten beim Namen nennen können.
Wie dem auch sei, ich habe also Gesa am Parkplatz beim Wiesbadener Ostbahnhof abgestellt und betrete das Ladenlokal. Ich finde mich unter mehr Leuten wieder, als ich es jemals bei einem Händler einer anderen Marke erlebt habe. Und dabei ist heute ein ganz normaler Freitagmittag. Wenn ich mich umschaue, dann kann ich das feuchte Glitzern in den Augen aller Kunden erkennen, die mich umgeben. Ein bisschen ist es wie beim Süßigkeitenstand am Weihnachtsmarkt.
Ich bin telefonisch angemeldet und so dauert es nicht lange, da stehe ich bereits neben einer recht niedrigen, grüngelb lackierten Maschine und lausche den Ausführungen zu den Besonderheiten.
Im Großen und Ganzen ist da nichts, was besonders aus der Reihe fiele, aber es gibt Feinheiten im Detail. So besitzt die Maschine eine Keyless Go Anlage. Und Blinkerknöpfe, wie es sie bei BMW früher gab. Also für jede Richtung einen. Aber nun genug gestanden, Bein über die Sitzbank und los. Die Sportster Iron 883 erwacht zum Leben. Der Klang ist, wie man ihn sich von einem Harley - Davidson Motorrad vorstellt. Kernig, tief, bestimmt. Allerdings ist da noch Luft. Da ginge noch mehr. Etwas haben sie beim Händler schon gemacht, sie haben "Screamin' Eagle Street Cannon Slip - On Mufflers" angebracht. Also, die Endtöpfe ausgetauscht. Zudem haben sie wohl auch schon in der Abstimmung der Maschine etwas nach PS gesucht und haben wohl auch welche gefunden. Man muss also vielleicht nicht unbedingt zum Dr. Mot. Bogoly nach Bruck an der Leitha fahren, um die wahre Seele seines Motors kennenzulernen.
Zuerst ist es für mich ungewohnt, auf einem solch niedrigen Motorrad zu sitzen. Ich tu mich im ersten Augenblick ein wenig schwer, meine Füße auf die Rasten zu bekommen. Was mir bei den Rasten gleich auffällt, sie federn nicht in Ausgangslage zurück, wie man es vielleicht von anderen Motorrädern gewohnt ist. Man muss also bisweilen mit dem Fuß etwas angeln, um die Fußraste wieder in Position zu bringen, wenn man sie mit dem Hosenbein etwa beim Anfahren gelupft hat.
Als ich in Richtung Amöneburger Kreisel abbiege, sind die Irritationen schon vergessen, ich sitze auf ihr, als hätte ich nie etwas anders getan.
Ich biege ab in Richtung Wiesbaden und komme nach einer Baustelle auf die Mainzer Strasse. Die Vibrationen der Maschine sind sehr angenehm, der Spruch nicht zu laut, aber markig. So gefällt mir das. Was mir auch gefällt, ich habe das Gefühl, den Motor förmlich in der Hand zu halten. Denn, wenn ich am Griff drehe, tut sich sofort etwas. Die Maschine schüttelt sich und es gibt Vortrieb. Da ist richtig Leben drin.
Dabei lesen sich die technischen Daten eher nüchtern. 
Am ESWE - Bad biege ich auf den Ring ab und erklimme die Steigung am Südfriedhof vorbei. Als ich geradeaus nach Bierstadt weiterfahren will, stecke ich unvermittelt in einem Baustellenampelstau. Misto. Ich habe ja nicht so allzuviel Zeit mitbekommen. Also, Blinker rein und rumgedreht. Das geht genauso einfach und flink, wie Du es hier liest. Wow! Das hätte ich nicht gedacht. Mit Gesa hätte ich mich dieses Manöver nicht so ohne Weiteres getraut. Eh ich es mich versehe, bin ich auch schon wieder unterwegs in Richtung Frankfurter Strasse und dem Stau entronnen. Wenn man eines nicht mit einer Harley verbindet, dann ist es solch eine Agilität. Ich beschließe, weiter in Richtung Sonnenberg zu fahren und komme bald drauf durch zwei enge Kreisverkehre. Auch da gibt es keine Unsicherheiten. Eine coole Sache ist, daß die Blinker sich nach einer Kurve in der Regel über einen Schräglagensensor selbst abschalten. Man muss also nicht immer nach dem Knopf fummeln, sondern kann sich auf die Strecke konzentrieren. So habe ich bald die Wiesbadener Stadtgrenzen hinter mir gelassen und böllere durch den Wald bei Niedernhausen.
Ich habe auf der 883 eine aufrechte, aktive Sitzposition, ein wenig wie auf einem Stuhl, also Unterschenkel gerade runter. Ich bin recht erstaunt, wie gut ich sitze. Das hätte ich im ersten Moment nicht erwartet.
Da sie ein klassisches Naked Bike ist, habe ich auch keine störenden Verwirbelungen am Helm. Ich genieße jeden Meter der Fahrt. Zwischen Niedernhausen und Idstein beschließe ich dann Halt zu machen und mir die Maschine genauer anzusehen.
Was sofort auffällt, die Iron 883 ist ausgenommen schmal. Von vorne wirkt sie beinahe schmächtig. Dagegen ist der Eindruck von der Seite so bullig, wie man es von einer Harley erwartet. In der Mitte dominiert, wie sollte es auch anders sein, der V 2 Motor mit seinen markanten Kühlrippen und auf der rechten Seite das runde Luftfiltergehäuse.
Schön integriert und "versteckt"

Antrieb: Zahnriemen

reicht für 12,5l Sprudel

gibt's auch irgendwo in den Tiefen des Zubehörs...
Einen Beifahrersitz gibt es nicht, wenn man zu zweit fahren will, dann muss man sich einen Soziussitz aus dem Zubehör montieren. Es sind auch keine Fußrasten für eine zweite Person vorgesehen. Auch die müssen aus dem Zubehörregal kommen. Aber auf einer Harley genießt man die Freiheit eh am liebsten alleine.
Am Lenker dominiert ein zentrales Rundinstrument, dort wird alles wesentliche angezeigt. Das ist zunächst einmal die gefahrene Geschwindigkeit, dann gibt es in dem kleinen LCD Display unter der Geschwindigkeitesanzeige noch die Möglichkeit, Uhrzeit, Kilometerstand, zwei Tageskilometerzähler, den eingelegten Gang und die Drehzahl anzeigen zu lassen. Mehr braucht man nicht. Die üblichen Warnleuchten, die es sonst noch geben muss, verstehen sich von selbst.
An den Schaltereinheiten an den Griffen finden sich keine versteckten Menüs, oder unklare Schalter, alles was man braucht, hat man sofort im Griff. Lediglich die Leute, die vorher noch nie mit zwei Blinkerknöpfen gefahren sind, könnten sich am Anfang ein wenig schwerer tun.

Die Gabel kann, so wie sie aus dem Werk kommt, nicht eingestellt werden, wer das möchte, braucht eine andere Gabel, die allerdings angeboten wird, die beiden Heckfederbeine kann man hingegen mittels eines unter der Sitzbank befindlichen Werkzeuges einstellen.



Hübsch gelöst sind die Heckleuchten, die Kombileuchten sind, sie zeigen neben dem normalen Rücklicht auch das Bremsen und Blinken an. Wem der Scheinwerfer zu mau sein sollte, der wird beim Griff ins Zubehör auch glücklich werden, dort findet sich ein moderner LED Scheinwerfer.
Nur der normale Scheinwerfer.
Nun aber zurück, die Zeit drängt! Ich fahre wieder ein Stück zurück, in Richtung Niedernhausen und biege dann ab, in Richtung Niederseelbach. Dort gibt es eine etwas tückische Kreuzung in einer Steigung. Dort kommt eigentlich immer etwas. Zudem kann man sie schlecht überblicken. Ich muss kurz halten, das Anfahren bereitet mir keine Schwierigkeiten. Es ist echt ein wenig wie Fahrradfahren. Ich schwinge fröhlich durch den Wald und bin nach ein paar Kilometern in Taunusstein Neuhof angelangt. Ich wechsele auf die Straße nach Wiesbaden, die mich über die Platte führt. Kurz vor der Senke, wo die Einfahrt nach Wehen liegt, laufe ich auf zwei PKW auf. Hier ist 60, was wir auch brav fahren, aber nach der Senke, da geht es mit 100 den Berg rauf. Ich spanne den Hahn und rausche mit grollendem Motor davon. Das ist beeindruckend, das hätte ich so von den 52 PS und ihren fast 70 NM nicht erwartet. Doch, das gefällt mir. Ich lasse mich entspannt zu Tal rollen und komme in die Stadt zurück. Eine kurze Baustelle vor der Schwalbacher Straße und dann bin ich auch schon voll im Berufsverkehr. In der Oranienstraße kann ich die Vorteile der wendigen Maschine voll auskosten. Ich teile die Massen wie weiland Moses das Rote Meer und bin schon bald am Hauptbahnhof. Das geht wirklich einfach und souverän.
Auf der Mainzer Straße tanke ich zum guten Schluß noch mal voll. Dabei fällt mir auf, daß der Tankdeckel bei der Harley offenbar überhaupt nicht gesichert ist. Ich kann ihn einfach so herausdrehen.
Dafür schaltet sich die Alarmanlage sofort scharf, sobald ich das Motorrad verlasse. Auf den letzten Metern bis zum Händler ist es echt schade, daß die Zeit mit der Maschine schon vorbei ist. Ich rangiere sie auf den Hof, stelle sie rückwärts wieder in Parkposition, so wie ich sie übernommen habe und gebe den Schlüssel ab. Cooles Motorrad. Das ist echtes Motorradfahren, kein Mackertum oder Gepose. Dafür sollte man einen Platz in der Garage haben.
Gesa merkt gleich, daß etwas anders ist, als wir über den kleinen Weg am Bahnübergang das Gelände verlassen und ich mit ihr durch die Stadt bürste, wie eben noch mit der kleinen Amerikanerin. Das hat was in mir angerichtet. Es bleibt spannend.

Die Spiegel sind alledings bloß bessere Schminkspiegel. Mehr als meine Ärmel habe ich nicht gesehen.

Montag, 10. Oktober 2016

Let's Mess around! - Messerundgang auf der Intermot 2016

Meine Schritte fliegen die Treppenstufen der S- Bahnstation hinab, ich trete auf die Straße. Vor mir liegt das Messegelände Köln. Ich rücke die Sonnenbrille zurecht. Die Handtasche habe ich extra gestern Abend noch mal abspecken lassen, damit ich mich nicht totschleppe heute, und so laufe ich beschwingten Schrittes auf den Haupteingang zu. "Wo finde ich denn den Eingang für die Presse und so?" - Der Mann mit der gelben Weste zuckt mit den Schultern. "Pfff- Da stellen sie Fragen, Moment, mein Chef, der wird das wissen." Er geht zu einem Mann ohne gelbe Weste und redet mit ihm. Der zeigt mit großer Geste in eine andere Richtung. 
"Da müssen Sie zum Eingang Nord - das ist eine Viertelstunde von hier, da lang und dann um die Ecke." Er zeigt nach rechts. Ich mache mich also auf den Weg. 
Hier gehts für mich nicht rein, das wäre auch zu einfach. Also einmal auf die andere Seite bitte.

Einen strammen Fußmarsch, eine Taschenkontrolle und einen kurzen Stop an der Akkreditierung später, zeige ich den mir um den Hals baumelnden Ausweis einem Mann am Eingang und bin drin. Intermot 2016! 
Die erste Halle, in die ich komme, ist gleich eine von den großen. Vor mir ein riesiger Kawasaki - Stand. Jetzt am späten Vormittag ist es hier noch recht ruhig. Das wird sich im Verlauf des Tages noch ändern, aber richtig voll wird es nicht werden. Heute ist Händlertag. Gestern war der Pressetag mit den ganzen Präsentationen und den Neuheiten, den Pressekonferenzen und dem Getümmel, wenn der Vorhang fällt. Heute ist es nett und ruhig. 
Was mir bei Kawasaki gleich auffällt, das ist der Service, ausgesprochene Frauen - Motorräder besonders zu kennzeichnen. Davon hatte ich gestern schon gehört und es kaum fassen können. Heute sehe ich es mit eigenen Augen. An zentraler Stelle des Standes sind zwei Drehteller, auf denen jeweils ein Motorrad steht und darauf sitzt jeweils eine junge Frau mit grüner Lederjacke. Dazu haben sie zwar kurze Röckchen an und Stilettos, also nicht die volle Schutzausrüstung, aber es ist ja auch eine Messe und da möchte Frau nicht im unförmigen Textilanzug den ganzen Tag schwitzen. Sehr begrüßenswert! Das ist also quasi als "Serviervorschlag" zu verstehen. Ähnlich wie bei der Nuss - Nougat - Creme, wo auch niemand annimmt, daß da tatsächlich ein Eichhörnchen im Glas versteckt ist. 
Die beiden Motorräder, die man hier besonders den Frauen zudenkt, sind die Z1000SX und die Ninja H2
Wow! Das hätte ich gar nicht gedacht! Sonst sind es doch immer nur die kleinen Mickerdinger, mit denen man Frauen in Verbindung bringt.


Lecker Carbon
Ich unterhalte mich ein wenig mit einem Mitarbeiter am Stand und kann schließlich noch herausbekommen, daß wohl für die Vulcan - Serie, mit Ausnahme der Vulcan S, der letzte Choral gesungen ist. Dafür stellt er mir eine neue KLX für 2018 in Aussicht. Ich bin gespannt, bedanke mich und setze meinen Rundgang fort. 

Nicht weit vom Kawasakistand finde ich den Stand von "Bull - it Jeans".
Das sind Motorradjeans, die versprechen, widerstandsfähiger als Leder zu sein. Ich unterhalte mich lange mit einem netten jungen Mann am Stand und er erklärt mir, daß es hierbei nicht nur die besondere Art ist, in der der Jeansstoff gewoben ist, sondern es ist in erster Linie die Lage darunter, das "Covec", daß den Unterschied macht. An einer Seite des Standes hängt eine Jeans, die laut dem Mitarbeiter von einem Kunden in den USA vier Jahre lang getragen wurde, ehe es zum Sturz kam. Der Aussenstoff hängt am Knie in Fetzen, aber das Covec ist wie neu.

Ich kann es kaum fassen. Schließlich zeigt er mir auch noch neuartige Protektoren, die obwohl sie so flach sind, Level 2 erreichen.
So dünn und doch Level 2. Das Schwarze links.
Man verspricht mir, es gäbe auch Damenmodelle mit langen Beinlängen und daß sie nun einen neuen Designer aus der Jeansindustrie hätten. Interessant ist auch, daß sie nicht nur die kompletten Hosen verkaufen, sondern auch das Material einzeln. Damit wird also noch zu rechnen sein. Ich bin beeindruckt. Leider gibt es in Deutschland noch kein wirkliches Händlernetz. Aber daran arbeiten sie gerade.

Ich bin noch nicht weit gekommen, da fällt mir der Stand von Macna ins Auge. Das sind in erster Linie Textilklamotten, von denen manche eine besondere Eigenschaft haben. Sie reflektieren großflächig, wenn sie bei Dunkelheit von Licht erfasst werden. Tagsüber sind sie somit unauffällig schwarz, aber in der Nacht, wenn Licht drauf fällt, leuchten sie hell. Nicht schlecht!
Tagsüber, ohne extra Licht drauf

"Nachts". In diesem Fall mit Blitzlicht bestrahlt.
Leider entdecke ich am Stand nur ein einziges Damenmodell, und das ist auch nur ein dünner Hoodie. Fürs Bier nach dem Fahren. Im Netz findet sich glücklicherweise etwas mehr. 

Aaaaaaaw!!

Grad wie früher!

Tankdeckelschloß mit Schiebedeckel.

Bell Helmets

The Land of Joy. Scrambler Ducati.

Bestaunt, aber nichts für Frauen.


Als ich zum Stand von Held komme, finde ich auch nicht allzuviel für Frauen, aber man hat wenigstens schon davon gehört, daß Frauen auch Motorrad fahren und bietet entsprechendes an. Ich muss allerdings etwas suchen. Meine Jacke, zum Beispiel, kann ich allerdings nicht finden.

Wenigstens liest er eine Frauenzeitschrift...



Hier geht es um Reifen, die sich für den Fahrstil von Frauen eignen.


Bei Icon, die bei uns von Parts Europe vertrieben werden, komme ich ins Gespräch mit dem Pressesprecher und er erläutert mir ein paar Einzelheiten in der neuen Kollektion. So findet man komplette Anzüge, vom Schuh bis zum Helm, die mit einem durchgehenden Design zu haben sind. Bei Icon sind das gerne etwas unkonventionelle Designs, wie man sie hierzulande sonst nicht findet. 

Suzuki überrascht mich wieder mit einer besonderen Empfehlung für uns Frauen.
Der GSX - R 1000R. Die junge Lady, die da drauf sitzt, trägt zwar auch keine Schutzkleidung, aber ich schätze mal, sie wird jetzt auch nicht in der Halle herumfahren wollen damit. Auch am Suzuki Stand, wird uns die V- Strom 650XT ans Herz gelegt.
Sie sieht der großen Schwester zum Verwechseln ähnlich und ist mit 71 Ps sicher auch nicht komplett untermotorisiert. Und es gibt sie nun auch im für die Offroadmodelle von Suzuki klassischen Gelb. Schön.
Ich bin sehr angetan von solcher Ausgewogenheit.

Wie ich bei BMW ankomme, kann ich es schon von weitem sehen. 
Frau soll sich hier besonders für die neuen "Heritage" Modelle, die R - nine - T Pure, das ist, wie der Name es vermuten lässt, eine etwas abgepeckte Version der Ninette und die R - nine - T Racer, einem klassisch verkleideten Bike, interessieren. Eine gute Wahl. Ich nicke wohlwollend. Geschmack haben die da in Bayern und sie wissen, was Frauen wollen. 
Klassischer Racingstyle. Das macht sie nicht zum ersten Mal.

Noch mal solo

Und mit Mann drauf. Den Unterschied sieht man gleich.
Zwar schauen am Stand sich ein paar Mädels die neue kleine G310R an, aber ich bin mir sicher, das ist nur die reine Höflichkeit.
Ich unterhalte mich eine Weile sehr angenehm mit einem Mann aus der Entwicklungsabteilung, der unter anderem an einem Nachfolger für die F800GS arbeitet, dazu aber verständlicherweise zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen kann. 

Bei IXS ist auch etwas für Frauen dabei. Nicht nur als Beiwerk.


Bei Yamaha ist der Fall ziemlich klar, die SCR 950 soll in erster Linie schnelle Söhne ansprechen. 
Dabei könnte ich mir durchaus diese Maschine auch für Frauen vorstellen. Allerdings stört der Luftfilter etwas beim Knieschluss.
Sonst bei Yamaha, viel in den modischen Farben Grau.
Bei Schuberth hängt der Himmel voller Helme. Das coole Orange gibts aber anscheinend nicht zu kaufen. Dafür aber bald einen neuen C4. Das ist kein Sprengstoff, sondern der C3 Nachfolger.
Petra Stadler zeigt mir an ihrem Stand Jacken mit einer Kombination aus Textil und Leder, den Sport Evo.

Das Pfiffige dabei ist, sie bestehen aus zwei Jacken. Einer Laminatjacke für drüber und einer Sommerjacke, mit Lederbesätzen an Schultern und Ellenbogen für drunter. Leider gibt es das bislang nur für Männer.

Bei Harley gibt es keine besonderen Empfehlungen.

Das neue Gesicht der 1290 Adventure.
Rrrr!

Triumph ist ein Name, den Frau ohnehin kennt, hier geht die Empfehlung für die motorradfahrende Frau ganz klar wieder in Richtung Classic. 
Besonders sollen wir uns für die Streetcup und die neue Bonneville T100, beide mit dem "kleinen" 900er Motor interessieren. 
Das finde ich auch und unterhalte mich noch kurz mit Uli Bonsels, der für die Eicma noch ein paar Neuheiten in Aussicht stellt. 

Bei Honda hält man sich mit dezidierten Empfehlungen für Frauen zurück, hier stehe ich wieder vor der bildschönen CB1100. Die nimmt in diesem Jahr einige Fläche ein und ist mit zwei unterschiedlichen Varianten gut repräsentiert.





Zum Schluss nehme ich mir noch die Custombike - Halle vor und schaue, was es dort so alles zu finden gibt, allerdings bin ich langsam am Ende meiner Aufnahmefähigkeit angelangt. Ich laufe durch die Gänge und sehe nicht mehr allzuviel. Zudem rückt langsam die Abfahrtzeit meines Zuges näher, so daß ich mich also in Richtung Ausgang in Bewegung setze. Außerdem tun die Füße weh und der Beutel mit dem ganzen Papier drückt auf der Schulter.

Das verstößt gegen eine Motorrad - Grundregel. Ein Motorrad hat zwei Räder.


Messen sind immer so eine Sache. Man rennt sich die Hacken rund und am Ende weiß man kaum noch, wo man überall gewesen ist. Man schleppt eine Menge Papier mit nach Hause und vielleicht ein paar Goodies. Man hat die Neuheiten der Saison gesehen, oder zumindest einen Teil davon und man hat Gespräche geführt. Diese Gespräche sind das eigentlich wichtige bei den Messen. Die kann man durch Internetsuche nicht ersetzen. Bekannte Gesichter habe ich allerdings heute nicht allzuviele getroffen, Frauke und auch der Griesgram sind heute wohl auch da gewesen, aber wir sind uns nirgends über den Weg gelaufen. Ob ich aber in zwei Jahren wiederkommen werde, das weiß ich noch nicht. Nichts desto trotz hat sich der Ausflug voll gelohnt, auch wenn Gesa heute im Stall bleiben musste. Dafür habe ich jetzt das gute Gewissen, daß wir Frauen im Bewusstsein der Motorradwelt angekommen sind. 
Hoffe ich doch.