Dienstag, 19. Januar 2016

Sonntagsmesse

+++17.01.2016+++


"Nee, wie blöd! Die Strasse ist knochentrocken! " entfährt es mir, als ich im Auto sitze und auf Nieder Olm zu steuere.
Bald eine halbe Stunde hatte ich mit mir gehadert, ob ich nun mit Gesa fahren sollte, oder mit dem Auto. Das Auto hatte gewonnen. Aber nur, ich betone, nur weil ich davon ausgegangen war, daß die Strassen nass sein würden und voller Salz. Denn in der Nacht hatte es tatsächlich geschneit. Nicht viel, aber immerhin so viel, daß in großen Mengen Salz gestreut worden war.
Ich nähere mich der "Ludwig Eckes Festhalle" in Nieder Olm. Die Parkplätze werden voller. Hätte ich Gesa dabei gehabt, dann hätte ich ganz frech vor der Tür parken können. Hätte. So finde ich schließlich einen freien Platz am Friedhof und habe ein Stück zu laufen. Es ist kalt, der Schnee bedeckt leicht pudrig die Grasflächen neben der Straße, der Himmel ist milchig bis wolkig. Vormittags hatte beste Sonne geschienen. Jetzt sieht es so aus, als könnte es durchaus wieder schneien.
Vor dem Eingang der Halle ein kleines Grüppchen Raucher und an der Kasse nur zwei Leutchen vor mir. Ich habe den Zeitpunkt anscheinend günstig gewählt. Es ist halb drei, die zum Kaffee zu Hause sein müssen, sind entweder noch in der Halle, oder hauen bald ab.
Ich bezahle drei Euro, bekomme einen Stempel auf die Hand gedrückt und bin drin. Der MC "The Bikers" Nieder Olm beehrt sich, Besucher auf der traditionellen Motorradausstellung Anfang des neuen Jahres Willkommen zu heißen.
Erinnert irgendwie an den Stempel für die Fleischbeschau
Die Halle ist nicht riesig, keine Messehalle, sondern lediglich eine kleinstädtische Veranstaltungshalle. Es gibt eine Bühne, einen Saal davor, mit Foyer und Garderobe im Keller und eine Empore. "Tanz der Vampire" habe ich hier schon mal vor Jahren gesehen.
Zum Saal muss ich ein paar Stufen nach oben. Hier stehen schon Aprilia und MV Agusta Motorräder. Aber das ist erst der Anfang. Die Halle ist recht voll, zwischen vielen Menschen stehen die Motorräder. Ich schaue mich um.

Die lokalen Händler aus einem Umkreis von rund fünfzig Kilometern sind mit jeweils einer Auswahl an Maschinen erschienen. Es ist eigentlich alles da, was Rang und Namen hat. Kawasaki, BMW, Suzuki, Honda, Yamaha, KTM, Royal Enfield, Aprilia, Moto Guzzi, MV Agusta, Triumph... Dazu noch ein Ausstatter für Klamotten und Helme, Bikerland aus Bad Kreuznach.
Bei den Weißblauen treffe ich auch gleich die ersten Bekannten. "Was machst Du denn hier?" fragt mich Achim, während sein Sohn auf der F800GS im 2016er Outfit zur Probe sitzt. "Fährst Du auch Motorrad?" - Ja, so eine. Ich zeige auf die 800er. Er ist beeindruckt. Was ich von der neuen Africa Twin halte, möchte er wissen. Die habe ich mir noch nicht angesehen, da standen zu viele Leute bislang drumherum, ich werde mich aber gleich um sie kümmern. Wir reden noch ein paar Takte, dann kommt auf einmal Michael aus der Menge auf mich zu. "Hallo! Dich habe ich ja schon lange nicht mehr gesehen!" Wir begrüßen uns und Michael meint, Chris sei auch hier irgendwo. Ich werde schauen. Wir reden noch ein paar Takte und dann verabreden wir uns für später irgendwo in der Halle.
Aah! Da ist sie ja...!
Mitten in der Halle steht tatsächlich die neue Africa Twin. Achim meint die Front würde ihm besser gefallen, die sei etwas höher als bei den "neuen". Damit meint er die anderen, so wie Gesa. Bei der "Africa Twin" schwingt halt immer noch so etwas von Orignal mit. Auch wenn es das brandneue Modell nach wasweißichvieviel Jahren Pause ist. Ich weiß noch nicht ganz, was ich von dem Design halten soll. Sie wirkt modern, aber es ist etwas an ihr... ich weiß nicht recht wie ich es beschreiben soll. Irgendwas sieht nach 90er aus. Das meine ich gar nicht böse. Vielleicht eine andere Art von Retro? Egal, das Bein locker über die Sitzbank geschwungen und mit Schwung in die Senkrechte. - Das geht überraschend leicht. Sie muss einen enorm tiefen Schwerpunkt haben. Bei Gesa muss ich schon etwas mehr wuchten. Man sitzt nicht unangenehm, der Sitz ist nicht zu hoch, da werden auch Leute mit zurecht kommen, die kleiner als ich sind. Alles wirkt aufgeräumt und überschaubar. So soll es sein. Ich bin jetzt schon unheimlich gespannt darauf, sie mal im Betrieb zu erleben.
Achim macht sich indes auf die Suche nach seinem Sohn und ich schaue mich weiter um. Hinter den Hondas stehen ein paar Yamahas. Ich entdecke etwas grünes zwischen den Maschinen.
Die nagelneue XSR700 ABS. Eh ich es mich recht versehe, nehme ich auf der Sitzbank Platz. Klein, aber nicht winzig. Schade, daß man im Tacho ohne Schlüssel nichts sehen kann. Wenn das nun noch ein klassisches Rundinstrument wäre und nicht nur ein rundes Instrument... - die steht auf jeden Fall auch auf der Liste "fahren wollen"! Wenn man doch bloß so viel Platz und Geld hätte.. Möh.

Wie ich mich rumdrehe, stehe ich vor einer kleinen Hand voll KTM Maschinen. 1290er Adventure, 690er Enduro und die neue 690er Duke. Leider nicht die "R" Version. Auch auf jeden Fall eine von den Maschinen, die im neuen Jahr mal zu fahren sind.
Neben den KTMs stehen Triumphs. Kein Wunder, ist der selbe Händler aus Bad Kreuznach. Ich stehe vor der neuen Street Twin. Das ist das neue Einstiegsmodell der "Bonville" Baureihe. Äußerlich ähnlich wie die "alten", aber im Detail anders. Es gibt jetzt ABS, Ride by Wire, das Cockpit ist etwas aufgeräumter und der Motor hat eine Wasserkühlung. Die Leistung ist bei diesem Basismodell ziemlich gleich geblieben. Es heißt gespannt sein auf die kommende 1200er.

Kaum zu sehen: die Wasserkühlung
Nachdem ich auf einer Kawasaki Vulcan S Probe gesessen habe, komme ich mit einem Mann ins Gespräch. Er meint, so eine kleine Maschine sei doch gar nichts für so eine große Frau wie mich. Kann der Hellsehen? Wir unterhalten uns dennoch nett und irgendwann ziehe ich weiter.
Als ich Michael wiedertreffe, steht Chris auch bei ihm. Wir unterhalten uns eine Weile, dann schauen Chris und ich uns noch mal die Maschinen an. Sie fährt eine F700GS und ist erstaunt, wie gut sie auf der neuen Honda sitzt. Die schaut höher aus, als sie ist. Ein Foto von sich auf der Maschine appt sie sofort an eine Freundin. Ich bemerke Begeisterung...
Nach unserem Rundgang treffen wir Michael wieder und reden Benzin, bis schließlich die Händler anfangen, zusammen zu räumen. Aus meinem Vorhaben, hier mal ein Stündchen hin zu fahren, sind gleich ein paar Stunden mehr geworden.
Als wir aus der Halle kommen, ist es nicht nur lange schon dunkel, es ist auch unangenehm kalt geworden. Die Straßen sind feucht und ziehen etwas an. Ich bin froh, nun doch nicht mit Gesa gefahren zu sein.

Cool, die Motorradausstellung in Nieder Olm hat glaube ich bei mir einen festen Platz im Jahresterminplan gefunden...

Den Kollegen vom Gasgriff - Salat habe ich allerdings leider nicht getroffen. Vielleicht im nächsten Jahr...

Kommentare:

  1. Oh, wie schön! Ich wüsste nicht, das hier in der Umgebung etwas ähnliches stattfindet. Zumindest kein "Händlertreffen", nur in Dortmund die Motorradmesse Anfang März.
    Aber: auf Messen gehe ich nicht mehr. Ich meine, es war 2010, als die 1200er SuperTénéré vorgestellt wurde. Wohlgemerkt "vorgestellt". Denn sie stand etwas erhöht auf einem Drehteller, der aber abgesperrt war. Man durfte sie nicht auf Bodenhöhe anschauen, die technischen Daten waren noch nicht alle veröffentlicht, ich durfte nicht einmal einen Finger an den Reifen legen. Sie wurde erst im Mai in den Verkauf gegeben, daher war alles noch "Vorserie".
    Sorry, aber wenn ich noch nicht einmal Probesitzen darf, brauche ich keine Messe. Und die schönen Mädels, die dort herumstanden, hatten keinerlei Infos. Die waren wirklich nur zum "schön aussehen" da.
    Im Internet bekomme ich echt mehr Infos. Und 2 Monate später beim Händler kann ich sie auch probefahren.
    Da ist sowas wie deine "Händlermesse" echt was anderes. Alles ist offiziell, die echten Verkäufer sind vor Ort, man darf Fragen stellen und probesitzen.
    Will ich auch hier! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja... Mit Messen habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht. Zwar nicht mit Motorradmessen, aber zum Beispiel mit der Photokina. Da habe ich schon mal den kompletten Stand eines Herstellers (eines namhaften Herstellers) beschäftigt, weil ich zwei Fragen zu Akkus und Ort des Batteriefachs hatte. Oder bei einem andern, ebenfalls namhaften Hersteller, hätte ich mich anmelden müssen um dann zu einer bestimmten Uhrzeit eine bestimmte Kamera anfassen zu dürfen. Bei anderen Herstellern von Gerät ähnlicher Größen- und Preisklasse war das gar kein Problem. Man hat sich im Gegenteil eher über das Interesse gefreut.
      Ich war mal vor ein paar Jahren in Bad Dürkheim auf einer Motorradausstellung, das war auch eine Ausstellung von Händlern, so die, auf der ich jetzt war. Nur größer. Leider gibt es die anscheinend nicht mehr.

      Löschen
  2. Gnihihi - auf der VulcanS hatte ich auch mal probegesessen. Mir fiel gleich unangenehm das viele Plastikzeugs auf, was da irgendwie rangeklatscht wirkte. Außerdem scheuerte die Abdeckung an der Innenseite der Kniehöhe. Nicht meins ... Mal schauen, was ich mir in Magdeburg am Wochenende so angucken und besitzen werde!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir fiel auf der Vulcan S der unerwartet hohe Schwerpunkt auf. Die kam mir ziemlich kibbelig vor. Das hatte ich bei einem solchen Cruiser nicht erwartet. Aber vielleicht kenne ich auch nur zu wenige Cruiser bislang.
      Die Plastikteile gehören meiner Ansicht nach zum Konzept. Wer Metall möchte, der muss halt die 900er kaufen. Die war leider aber dort nicht ausgestellt. Mit den ganzen Plastikteilen spielt sie aber, wie ich das sehe, eh in einem anderen Feld. Eher dort, wo auch die Honda CTX 700 mitmischt.

      Löschen
  3. Ich will in 2016 auch malwieder versuchen auf eine Motorradmesse zu kommen. Geplant ist die iMOT im Februar, aber da zeitgelich die Finest Spirits läuft wird das terminlich schon wieder Stress. Ichweissednich, ich weissednich. Aber ich würde gern mal wieder guggn gehen, was es so neues gibt - und ob das für mich Zwerg auch tauglich wäre.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gäbe bei Dir in relativer Nähe auch noch die Motorradmesse am Bodensee in Friedrichshafen. Die ist Ende Januar. Dann kämst Du nicht in den Konflikt, "echter Stoff, oder nur der Stoff aus dem die Träume sind" :)

      Löschen
    2. Ich muss mal schauen, ob das mit dem Auto zu schaffen ist oder ob ich übernachten müsste. Wenn übernachten, dann ginge nur der Samstag. Mit der DB würde ich 4,5 Std brauchen, um nach Friedrichshafen zu kommen. Mit dem Auto etwas über 2 Std. Hmpf. Ich muss mal in mich gehen.

      Löschen
    3. Ich bin da auch noch am Kämpfen mit mir. Ob ich da hinfahre, oder nicht. Für mich bedeutet das einen Tag Anreise und einen Tag Rückreise. Aber am Sonntag soll es wie aus Eimern schütten, so die Vorhersage. Und einen ganzen Tag im Regen rumgeistern, das ist es glaub ich nicht. Danach bin ich dann mindestens tot.

      Löschen
  4. Immerhin hat der hiesige Fahrradhändler Mitte März E-bike Tag mit Probe fahren, Kaffee und Kuchen.

    Neee, mir wäre hier auch kein solches Event bekannt. Schade, eigentlich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, E - Bikes waren auch ausgestellt am Sonntag. Aber die hat sich, glaube ich, niemand angesehen. Die standen einfach nur im Weg rum. Wie am Motorradparkplatz auch. Ich habe sie auch nur am Rande wahrgenommen.

      Löschen
  5. Moin die Damen und der Herr! Hier, schnips schnips, ich Vulcan-Verliebte! :-D

    Nachdem ich meine VN 900 Classic LT erfolgreich nach Frankreich gesteuert hatte, schaute ich dort zufällig bei Kawasaki vorbei und saß die Vulcan S Probe. Kawasaki selbst beschreibt die Maschine als "... kein klassischer Cruiser. Mit ihrem Parallel-Twin und einem einzigartigen Fahrwerks- und Federungskonzept wurde sie für Fahrertypen entwickelt, die bewusst unabhängig denken." Was auch immer das zu bedeuten hat - ich kann damit nichts anfangen und war froh, dass ich meine langen Touren auf der 900 Classic fahren durfte und nicht auf diesem Stadt-Vehikel mit kleinem Sattel. Vielleicht ist die bewusst so "kibbelig" konstruiert, damit die sportlicher wirkt und nicht so schwerfällig? Meine Fahrschule wollte die sogar als Lehrmaschine kaufen, woraus ich schließe, dass sie gewissermaßen wendig sein muss, um einem Anfänger die Grundfahraufgaben zu ermöglichen.

    Kurz gesagt: Das echte Cruiserfeeling bietet sie meines Erachtens nicht. Wer dieses gern erleben möchte, setze sich bitte auf eine VN 900, VN 1700 oder auf eine Indian, Harley, Victory, Intruder etc etc.

    In Hamburg haben wir die Motorradmesse Ende Februar. Ich werde hingehen. Wer kommt mit? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Kreationen aus den Werbeprospekten sind seit je her ein Quell der Freude. Solche Sätze finde ich immer wieder herzig und erfrischend!
      Der Satz aus dem Kawasaki Prospekt kann wirklich alles heißen. Von "superprima" bis "naja...".
      Ich wusste beim Probesitzen wieder mal nicht, wie bei der Honda, die ich oben beschrieben habe auch, wo hin mit den Füßen. So recht bequem schien mir das nicht zu sein.
      Aber: Cruiser auszuprobieren, das habe ich mir für dieses Jahr schon vorgenommen. Mal sehen, vielleicht bekommt man ja auch mal eine Vulcan S bewegt und weiß dann mehr.

      Wenn Hamburg nicht so weit weg wäre... Ich würde liebend gerne mitkommen!

      Löschen
  6. Die Street Twin würde ich gern mal ausprobieren. Nur mal so... Platz in der Garage wäre ja noch... wenn nur das Budget mitmachen würde... seufz.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...das geht mir ähnlich... Ein Plätzchen in der Garage würde sich noch finden lassen. Es ist aber das Gefühl zwischen Daumen und Zeigefinger, an dem das Unternehmen scheitert.

      Löschen